Fragen und Antworten zur Brustvergrößerung

An dieser Stelle möchten wir Ihnen Antworten auf die häufigsten Fragen bei der Brustvergrößerung, oder Brustoperationen im Allgemeinen geben.
Es ist natürlich möglich, dass Sie die eine oder andere – für Sie wichtige Frage, vermissen. Gerne beantworten wir Ihnen diese per Email oder telefonisch.


In welchem Alter kann man eine Brustvergrößerung durchführen?

Eine Brustvergrösserung kann durchgeführt werden, sobald das Brustwachstum abgeschlossen ist. Sofern Sie eine Brustvergrösserung aus kosmetischen Gründen wünschen und unter 18 Jahre alt sind, bitten wir Sie, solch einen Eingriff genauer zu überdenken, und ggf. noch ein wenig zu verschieben. In den USA ist das erst ab einem Alter von 21 Jahren zulässig.

Ist das Ergebnis einer Brustvergrößerung sofort sichtbar?

Zwar können Sie schon gleich nach dem Eingriff die Arme über den Kopf heben, und das Ergebnis sehen, aber über einen Zeitraum von etwa zwei Monaten werden Brustform und Brustgröße ein wenig variieren. Es kann in diesen zwei Monaten auch sein, dass die eine Brust größer oder kleiner als die andere wirkt. Dies sollte Sie jedoch nicht beunruhigen, da es ein natürlicher Prozess ist, der seine Zeit benötigt. Nach etwa zwei Monaten – manchmal auch nach einem noch längeren Zeitraum – können Sie das endgültige Ergebnis zuverlässig betrachten. Mit dem Kauf neuer Wäsche sollten Sie sich bis dahin gedulden.

Welche Implantate werden bei einer Brustvergrößerung in der T-Klinik eingesetzt?

In der T-Klinik verwenden wir exklusiv Brustimplantate mit Silikon-Kohäsivgel und verschiedenen Härtegraden. Diese Produkte stammen von den Herstellern Polytech, Allergan, Motiva und B-LITE. 3.500 unterschiedliche Formen, Konsistenzen und Oberflächenermöglichen die Auswahl des im Einzelfall optimal passenden Implantats.

Können die Brustimplantate auslaufen oder platzen?

In seltenen Fällen kann es zu Rupturen kommen, bei denen die Hülle des Implantats reißt. Auch in einem solchen Fall ist es ausgeschlossen, dass das enthaltene Silikon-Gel ausläuft, da es eine Gummibärchen-artige Konsistenz aufweist.

Können die anatomischen Implantate (anatomic implants) rotieren oder sich drehen?

Ja, das ist eine Komplikation, die bei anatomischen Implantaten auftreten kann. Hierzu kann es unmittelbar nach der OP kommen, wenn die Implantattasche nicht präsise genug vorbereitet wurde oder sogar erst Jahre später im Falle einer Kapselkontraktur oder beim Auftreten von Seromen, einer Ansammlung von Flüssigkeit in der Implantattasche. Diese Komplikation lässt sich sehr gut durch die Verwendung Polyurethan-beschichteter Implantate vermeiden. Kapselkontrakturen kommen bei dieser Art von Implantaten nur noch extrem selten vor und das Implantat fixiert sich. Aus diesem Grund kommt es nicht zum Rotieren.

Kann man eine Brustvergrößerung mit einer Bruststraffung verbinden?

Ja. Durch das in der T-Klinik eingesetzte Computerverfahren kann bereits vor dem Eingriff sehr genau berechnet werden, ob eine Bruststraffung eventuell erforderlich sein könnte.

Was muss ich bei einer Brustvergrößerung im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft beachten?

Eine Brustvergrößerung während der Schwangerschaft oder der Stillzeit ist nicht möglich. Erst sechs Monate nach der Stillzeit kann man die Brust vergrößern.

Kann ich eine Brustvergrößerung durchführen lassen, und trotzdem schwanger werden?

Ja, es gibt keinerlei medizinische Hinweise darauf, dass eine Brustaugmentation eine Schwangerschaft beeinträchtigen könnte. Sie können als ohne Probleme schwanger werden, und auch stillen. Naturgemäß kann sich in und nach der Schwangerschaft die Brust bleibend verändern.

Kann ich nach einer Brustvergrößerung noch stillen?

Ja, das in der Regel können Sie Ihr Kind nach der Brustvergrößerung stillen. Durch das besonders schonende und präzise Verfahren der Brustaugmentation, welches wir an der T-Klinik anwenden, wird die Milchdrüse bei dem Eingriff nicht beschädigt.

Erhöht sich das Brustkrebsrisiko nach einer Brustvergrößerung?

Nein. Es gibt keinerlei medizinische Hinweise auf einen Zusammenhang. Auch die Wahl der Implantate spielt keine Rolle.

Ist nach einer Brustvergrößerung noch eine Brustkrebsvorsorgeuntersuchung möglich?

Grundsätzlich ja. Sonographische (Ultraschall) Vorsorgeuntersuchungen und Kernspintomographie sind möglich. Eine Mammographie ist ebenfalls möglich.

Wo wird das Brustimplantat eingesetzt?

Bei einer Brustvergrößerung gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Möglichkeiten der Implantatspositionierung.
1. Über dem Muskel und unter der Drüse (präpektoral / subglandulär)
2. Unter dem Muskel (subpektoral), ggf. zusätzlich unter der benachbarten Muskulatur
Da beide der angeführten Methoden veraltet und mit Komplikationen verbunden sein können, benutzt die T-Klinik die von Dr. Tebbetts entwickelte Kombinationsmethode, die sogenannte “Dual-Plan” Methode, also zwei-schichtig.
Hierdurch gelingt es uns, die Nachteile zu eliminieren, und die Vorteile der beiden kombinierten Methoden zu erhalten.

Was ist die Kombinationsmethode, oder die Dual-Plan-Methode?

Nicht nur für medizinische Laien, sondern manchmal auch für Ärzte, ist das Besondere dieser Methode schwer zu verstehen. Die Durchführung stellt hohe Anforderungen an den Operateur, so dass die Dual-Plan-Methode zwar weltweit als die beste Methode anerkannt ist, aber noch lange nicht überall angeboten werden kann.
Bei der Kombinationsmethode werden 60-90% des Implantats unter dem Brustmuskel positioniert, und der Rest indirekt unter der Brustdrüse, abgedeckt vom Fascia, dem Band das den naheliegenden Muskel schützt. Durch diese Positionierung erreicht man optimale und nachhaltige Ergebnisse, die auch langfristig überzeugen.

Welche Form der Narkose wird bei der Brustoperation angewendet?

In der T-Klinik werden Brustoperationen unter einer schonenden TIVA-Narkose (Total intravenöse Anästhesie) durchgeführt. Diese ermöglicht eine schnelle Erholung der Patientin nach dem Eingriff.

Ist eine Brustvergrößerung mit Schmerzen verbunden?

Früher hörte man öfter, dass eine Brustaugmentation unter dem Muskel mit stärkeren Schmerzen verbunden ist. Dies ist in der T-Klinik nicht der Fall; eventuell auftretende Spannungsgefühle sind in etwa mit einem Muskelkater vergleichbar.
Möglich ist dieses schmerzreduzierte Verfahren durch den Einsatz eines Radioplasma-Skalpells, dem Ellman Surgitron. Dies ist eines der modernsten medizinischen Geräte zur Vorbereitung des Operationsfeldes für die Einbringung des Brustimplantats.
Es ermöglicht eine sorgfältige und feine Schnittführung, gleichzeitig mit einer Blutgefäßeschließung, so dass Blutergüsse und Schwellungen nach der OP auf ein absolutes Minimum reduziert werden.
Verbrennungen, wie sie bei konventionellen blutstillenden Geräten auftreten können, werden vermieden. Das intrazelluläre Wasser verdunstet, und gleichzeitig tritt ein Narkotisierungseffekt für die offen liegenden Nervenenden ein.
Ein weiterer schmerzreduzierender Faktor ist die präzise Auswahl des optimalen Implantats.
Dadurch sind Schmerzen nach der Brustaugmentation weitestgehend ausgeschlossen.

Wie wird das für mich beste Brustimplantat bestimmt?

Dadurch, dass die T-Klinik computergestützt arbeitet, ist Ihre Mitbestimmung möglich. Die Auswahl hängt jedoch auch von individuellen Voraussetzungen ab: der Breite Ihres Brustkorbs, der Elastizität und Menge der Haut, der Mobilität der Brust, der Menge des Drüsengewebes sowie der Größe des Hautmantels und des Brustmuskels.
Computergestützt wird dann das für Sie optimale Implantat für die bestmöglichste Brustmodellation bestimmt. Das Volumen des Implantats ergibt sich aus den individuell passenden Abmessungen Breite, Höhe und Tiefe (Projektion) – und nicht umgekehrt.

Wie lange sind Brustimplantate haltbar?

Auf ihre Produkte geben die Hersteller von Brustimplantaten in der Regel eine lebenslange Garantie. Ungeachtet dessen kann es im Einzelfall jedoch passieren, dass eine Implantathülle reißt oder andere Komplikationen auftreten. Hierzu kann beitragen, dass sich das Körpergewebe und die Form der Brust im Laufe der Jahre verändern. Soweit dies keine störenden Beschwerden verursacht, können die Implantate auch in solchen Fällen an Ort und Stelle bleiben, sollten jedoch in regelmäßigen Abständen vom Arzt begutachtet werden.

Bekomme ich eine Drainage nach einer Brustvergrößerung?

Früher war das Anlegen von einer Drainage nach einer Brustvergrößerung obligatorisch. Heutzutage kann hierauf in den meisten Fällen verzichtet werden; die Entscheidung für oder gegen den Einsatz einer Drainage kann der Arzt nur während der Operation treffen. Doch auch bei einer für kurze Zeit erforderlichen Drainage kommt es nicht zu größeren Beeinträchtigungen für die Patientin: Die heute verwendeten Schläuche sind sehr dünn und bestehen aus einem besonders weichen Material. Beim Entfernen der Schläuche ist allenfalls ein leichtes Ziehen zu spüren.

Wann kann ich mich nach einer Brustvergrößerung wieder normal bewegen?

Sofort nach dem Eingriff sind Sie in der Lage, die Arme über den Kopf zu heben, und “normale” Gegenstände zu heben. Schon nach drei Tagen kann sich jeder hinters Lenkrad setzen und seinen normalen Arbeiten nachgehen. Wer beruflich schwere körperliche Tätigkeiten auszuführen hat, sollte von vornherein eine Woche „Schonzeit“ vorsehen.

Wann darf ich wieder duschen oder baden?

Nach drei Tagen dürfen Sie sich wieder duschen. Vermeiden Sie jedoch möglichst, dass die Klebeverbände auf der Haut nass werden. Sofern Ihnen dies passiert, können Sie die Verbände mit einem Haartrockner schnell trocknen.
Nach zwei Wochen, wenn die Verbände vom Arzt entfernt worden sind, dürfen Sie auch wieder baden.

Muss ich nach der Brustvergrößerung Verbände oder Ähnliches tragen?

Durch die heutigen präzisen Operationstechniken konnte das Tragen der Verbände deutlich reduziert werden. Sie werden für zwei Wochen einen leichten Klebeverband tragen, und für weitere acht Wochen einen Stütz-BH. Danach können Sie handelsübliche Wäsche tragen.

Wie lange muss ich einen Stütz-BH nach der Brustvergrößerung tragen?

Diesen sollten Sie für etwa ein bis zwei Monate tragen, abhängig von der Art des Implantats.

Wann kann ich nach einer Brustvergrößerung wieder arbeiten?

Dies hängt von verschiedenen Umständen ab: Zum einen ist die Art und Schwere der Tätigkeit ausschlaggebend, zum anderen ist “Schmerz” ein subjektives Empfinden, welches sich bei jedem Menschen unterschiedlich darstellen kann.
In der Regel sind Sie jedoch nach spätestens drei Tagen vollkommen schmerzfrei, so dass Sie dann schon wieder im Büro arbeiten können. Falls sie schwerere und körperlich anstrengende Tätigkeiten ausüben, sollten Sie diesbezüglich mit dem behandelnden Arzt Rücksprache halten.

Wann kann ich nach einer Brustvergrößerung wieder Sport treiben?

Leichte Spaziergänge werden Sie schon am nächsten Tag machen können. Normale Sportarten werden bei Implantaten mit rauer Oberfläche nach acht Wochen möglich sein. Bei Implantaten mit Polyurethan-Oberfläche ist es bereits etwas früher möglich, sich wieder sportlich zu betätigen.
Neueste Erkenntnisse zeigen, dass einige Sportarten besondere Beachtung benötigen: Schwimmen dürfen Sie grundsätzlich schon nach zwei Monaten, wobei Sie allerdings keine Überkopf-Bewegung (z. B. beim Kraulen) ausüben dürfen. Beim Tennis sollte ein Überkopf-Aufschlag erst nach sechs Monaten ausgeübt werden.

Warum sollte ich mich für eine Brustvergrößerung in der T-Klinik entscheiden?

Die T-Klinik führt Brustvergrößerungen mit Hilfe der modernsten Verfahren durch. Der Einsatz von Radioplasma-Skalpellen, computergestützter Implantatsauswahl und Operationsplanung, und eine höchst professionelle und individuelle Beratung und Behandlung führt zu optimalen Ergebnissen.
Die Weiterentwicklung der Dual-Plan-Methode von Dr. Tebbetts führt zu erhöhter Dauerhaftigkeit der Ergebnisse und minimiert Komplikationen.
Dr. Ticlea, Chefarzt und Inhaber der Fachklinik, bietet Ihnen die weltweit besten Verfahren und eine hervorragende persönliche Betreuung auch nach dem Eingriff. An oberster Stelle stehen das Wohl der Patienten und das gegenseitige Vertrauen.