Erfahrung mit Composite-Brustvergrößerungen in der T-Klinik

Montag, 29. September 2014

Mehrere bedeutende Fachkongresse haben sich in diesem Jahr mit dem Thema „Brustchirurgie“ befasst. Von besonderer Bedeutung waren der 16. IMCAS (International Master Course on Aging Skin) vom 30. Januar bis zum 2. Februar in Paris und das zweite Brust-Symposion vom 4. bis 5. April in Düsseldorf. Brustvergrößerungen standen ebenfalls im Fokus des 9. International Plastic Surgery Course in Salo, Gardasee, der sich diesmal um das Thema „Advanced Techniques of Breast Surgery“ drehte.

Bei diesen Konferenzen sowie beim Breast Meeting in London (4.-6.9.2014) wurde die Kölner T-Klinik von ihrem leitenden Arzt Dr. Dr. medic Marian Ticlea vertreten. Mit internationalen Spezialisten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie erörterte er neue Trends bei modernen Behandlungsmethoden auf dem Gebiet der Brustvergrößerung. Besonderes Interesse fand dabei der Trend zur „Composite“-Brustvergrößerung, der sich derzeit in aller Welt durchsetzt.

„Composite“ stammt vom lateinischen Wort „compositio“ ab, das ‚Zusammenstellung‘ bzw. ‚Anordnung‘ bedeutet. Bei Composite-Brustvergrößerungen werden zwei bewährte Verfahren miteinander kombiniert: das Einsetzen hochwertiger Brustimplantate, wie z. B. von Natrelle-Implantaten des Weltmarktführers Allergan, und der Verwendung von Eigenfett, das zuvor an anderen Körperstellen der Patientin entnommen wurde.

Mit der Einführung der Composite-Brustvergrößerung reagierte die Plastische und Ästhetische Chirurgie auf Grenzen der bisherigen Methoden: In bestimmten Fällen reichte das örtliche Feingewebe nicht aus, um die Implantate optimal abzudecken – vor allem dann, wenn bestehende Brustdeformationen und Größenunterschiede auszugleichen waren. Das Einsetzen von Silikonimplantaten einerseits und die Verwendung von Eigenfett andererseits sind zwei Methoden, die sich gegenseitig hervorragend ergänzen – Einschränkungen des einen Eingriffs werden von den Vorteilen des anderen ausgeglichen.

Die innovativen Composite-Brustvergrößerungen erfolgen in zwei aufeinander folgenden Schritten. Zunächst werden die Brustimplantate ausgewählt, die optimal zu den körperlichen Gegebenheiten der Patientin passen, und in einem schonenden Verfahren eingesetzt. Danach wird die Form der Brüste mittels Eigenfett vergrößert und so optimiert, dass sie besonders natürlich und ästhetischen wirken.

Die T-Klinik, Köln, hat als eine der ersten Brustkliniken der Welt die neue Methode der Brustvergrößerung eingeführt und bereits bei zahlreichen Eingriffen erfolgreich eingesetzt. Die Patientinnen sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen sich über die natürliche Form ihrer „neuen“ Brüste.